Intermittierendes Fasten – Der Schlüssel zum Diäterfolg?

20.11.2015

Hi Leute,

auf der Suche nach Möglichkeiten, möglichst effektiv seinen hartnäckigen Fettpölstern den Kampf anzusagen, ist es schwierig, eine geeignete Methode für sich zu finden. Eine spannende und nicht zu vernachlässigende Ernährungsform stellt vermehrt das „Intermittent Fasting“ dar. Wieder nur ein neuer Hype um eine Ernährungsform, die am Ende nicht viel mehr bringt, als die unzähligen, die schon immer propagiert wurden? Oder doch eine Alternative, die auf neue Erfolge hoffen lässt und eventuell für manche von uns leichter zu praktizieren ist, als die gängigen Ernährungskonzepte?

Problemzonen hat jeder, egal ob Mann oder Frau, und meistens sehen wir diese subjektiv viel schlimmer, als sie eigentlich sind. Dennoch versuchen wir alles, um sie loszuwerden und gerade hier kann man auf unterschiedliche Art und Weise Erfolge erzielen. Neben den Trainingseinheiten, haben auch die Ernährungspläne von Das 10 Wochenprogramm schon vielen zu unglaublichen Erfolgen verholfen, doch auch die Ernährung von Intermittent Fasting kann zielführend sein. Deshalb habe ich beschlossen, euch heute meine Intermittent Fasting Erfahrung mitzuteilen und euch darüber zu informieren, ob das Konzept verstärkt Beachtung finden sollte. Doch was ist intermittierendes Fasten überhaupt und welche Dinge gibt es zu beachten, wenn ich es durchführen möchte?

image

Besonders beeinflusst hat Intermittent Fasting Bodybuilding und den Kraftsport. Hier sei vor allem Leangains als effektive Methode für Athleten genannt. Es beschreibt das periodische Fasten über einen bestimmten Zeitraum. Hier gibt es verschiedene Diäten, die alle eine Sache gemeinsam haben: Über einen bestimmten Zeitraum am Tag findet keine Nahrungs- und Kalorienaufnahme statt! Wir fasten also! Das wohl am meisten durchgeführte Schema setzt sich aus 16 Stunden Fasten und 8 Stunden Nahrungsaufnahme zusammen. Die Erfinder versprechen sich von der Durchführung eine bessere Konzentration, eine leichter durchführbare Diät und eine einfache Integration in den Alltag.

Bessere Konzentration und Hungerkontrolle

Durch das Fasten erreicht ihr eine bessere Konzentration in der Zeit, in der ihr keine Nahrung zuführt. Das ist auf euren Blutzuckerspiegel zurückzuführen. Wenn dieser unberührt bleibt und keine Schwankungen durch zugeführte Nahrung ausgleichen muss, wird die Konzentration weniger beeinträchtigt. Zusätzlich garantiert der konstante Blutzuckerspiegel im Fastenzeitraum eine größere Hungerkontrolle, weil Heißhungerattacken seltener auftreten, wenn der Spiegel auf einem Level bleibt! Es ist also leichter, die Diät durchzustehen.

Leichter durchführbare Diät

Es ist nicht nur leichter die Diät durchzuhalten, weil man weniger Heißhungerattacken hat, sondern auch weil man sein Essensfenster individuell bestimmen und anpassen kann. Und das Beste dabei ist, dass im Zeitraum des Fastens auch die Schlafzeit integriert ist. Das heißt, man könnte zum Beispiel von 12 Uhr mittags bis 20 Uhr am Abend essen und dann zum Schlafengehen das Fastenfenster starten. Das Essensfenster kann man, wenn man auf sein geliebtes Frühstück nicht verzichten möchte, natürlich auch auf den Morgen legen, zum Beispiel von 8 – 16 Uhr. Sehr gut geeignet ist das für Schichtdienst-Arbeiter. Hier schafft das intermittierende Fasten Abhilfe und bietet die Möglichkeit, das Essensfenster auf die Nacht zu verlegen.

Die bessere Integration in den Alltag

Es gibt unzählige Situationen und Anlässe, wie Weihnachten, Silvester oder der eigene Geburtstag, die uns die geplante Diät oft in die Ferne schieben lassen. Hier will natürlich keiner wirklich gerne auf Diät sein und vielleicht auch noch seine Familie oder Freunde vor den Kopf stoßen. Daher verschieben viele ihre Diät lieber auf die Zeit nach diesem besonderen Anlass. Aber nach dem einen Anlass ist immer vor dem nächsten und so kommt irgendwie doch immer etwas dazwischen.

Die Intermittent Fasting Erfahrung zeigt, dass ihr in eurem 8-stündigen Essensfenster schwieriger eure Kaloriengrenze überschreitet, als wenn ihr den ganzen Tag über esst. Ihr könnt also an Weihnachten euer Fenster auf das Essen mit der Familie legen, leckere Lebkuchen essen und den ein oder anderen Knödel mit Bratensoße essen, ohne über euren Tagesbedarf zu schießen!

FAZIT

Gerade für die, die gerne große Portionen essen möchten, trotz Diät nicht auf soziale Kontakte und Veranstaltungen verzichten wollen und schnell anfällig für Heißhungerattacken sind, sobald der Blutzuckerspiegel schwankt, ist intermittierendes Fasten eine gute Alternative zu den “normalen” Ernährungskonzepten, bei denen durchgehend gegessen wird.

Wer die Diät ausprobiert, sollte unbedingt darauf achten, dass sein täglicher Eiweißbedarf in den 8 Stunden gedeckt wird. Das hört sich zunächst einfach an, wird aber für viele in Folge des eingeschränkten Essensfensters schwierig werden. Deshalb empfehle ich das ROCKA WHEY ISOLATE als Ergänzung, um euren Bedarf qualitativ hochwertig zu decken!

Möchtet ihr lieber ein klassisches Konzept mit dem ihr eure Topform in 70 Tagen oder weniger erreicht, kommt ihr mit www.das10wochenprogramm.de an euer Ziel!

Dein Julian Zietlow